Energien im Monat Oktober

Karte 10 Heilung und Karte 5 Selbstliebe
Karte 10 Heilung und Karte 5 Selbstliebe

 

Energien im Monat Oktober

 

Der Monat Oktober trägt die Energie der Heilung, Balance und Selbstliebe

 

 

Durch die großen planetarischen und kosmischen Umwälzungen, haben wir eine wundervolle energetische Transformationskraft bekommen, die die Gegensätze in den Ausgleich bringen kann. Somit steht alles für die Heilung bereit. Eingeleitet wurde dies durch den Neumond in der Waage.

Ja, es ist eine herausfordernde Zeit, mit vielen Höhen und Tiefen. Auch das Zeitsystem kann mitunter sehr anstrengend sein. Entweder macht es Quantensprünge oder es fühlt sich so an, als ob alles stehen bleibt. Es ist momentan alles möglich.

Die Entwicklung steht ganz klar auf Heilung. Wir erkennen uns immer besser und fühlen, dass wir vollkommene Wesen sind. Wir werden bewusster, egal ob es um unsere Gedanken geht, unser Selbst oder die Wirkung der hermetischen Gesetze.

Alles, was sich in unserem Leben zeigt, hat immer mit uns selbst zu tun. Nichts ist falsch, alles darf sein. Das Leben im Außen spiegelt unsere innere Welt und zeigt uns die nächsten Schritte und Möglichkeiten in unserem Entwicklungsprozess. Wir selbst haben es in unserer Hand, wie wir unser Leben durch unsere Gedanken und unser Handeln gestalten. Wir dürfen hinschauen und erfahren was für den nächsten Augenblick wichtig ist. Auch können wir unsere Schwächen oder blinde Flecken immer mehr erkennen und diese in Liebe annehmen.

Nichts ist umsonst, auch wenn wir so manche Umwege gehen oder sich einiges als sehr schwierig aufzeigt. Letztendlich wachsen wir an jeder Herausforderung und gehen stärker und kraftvoller daraus hervor.

 

Heil Sein ist die gelebte Liebe und Hingabe zu Deinem Leben und gleichzeitig die Liebe zu Dir Selbst. Ja, zu Dir selbst mit allem, was da ist.

 

 

Bildbeschreibung Heilung

 

Das Bild ist doppelt belegt. Es zeigt einmal das eigene Körpergefäß an und in diesem ist die weibliche Urkraft als Vagina zu sehen.

Im Körpergefäß (Rot, Orange) wird ein Samen (Lila) gesetzt. Hier kommt die Polarität von weiblich und männlich auf der senkrechten Achse zum Ausdruck. Der Samen wächst in Mutter Erde und breitet seine Wurzeln in die Tiefe und Weite aus. Hier wird Deine Ich bin Präsenz mit dem Erdgitternetz von Mutter Erde verbunden. Gleichzeitig wächst die Pflanze nach oben Richtung Himmel und entfaltet ihre kosmische Kraft. Die kosmische Kraft ist die göttliche Quelle und Einheit allen Bewusstseins. Hier ist Deine göttliche Heimat.

 

Nun zum zweiten Bild. Hier erkennen viele eine Vagina. Diese repräsentiert hier nicht das weibliche Geschlecht, sondern die weibliche Urkraft, die nun in die Heilung gehen darf. Diese wurde durch das Patriarch und später durch die Emanzipation der Frau völlig ausgehungert bzw. als dämonisch empfunden. Es hat für beide Geschlechter unglaubliche Konsequenzen zur Folge gehabt und die Energien gerieten in ein Ungleichgewicht. Die Frau fühlte sich immer mehr in der Rolle des Mannes und meinte ihren Mann stehen zu müssen. Die Männer wiederum konnten nicht mehr Mann sein und fühlten sich verunsichert oder orientierungslos.

Auf dem Bild sieht man die Dualität auf der waagrechten Achse. Hier ist die Trennung, durch den Samen in die lichte Seite (linke Seite) und die dunkle Seite (rechte Seite) aufgezeigt.

 

Jetzt geht es für beide Geschlechter darum, dieser weiblichen Urkraft wieder Raum in seinem Leben zu geben.

Dies bedeutet Deiner Intuition zu folgen, Deinem Herzen zu folgen, aktives und passives Handeln ins Gleichgewicht zu bringen, Spannung und Entspannung in Einklang zu bringen, stark zu sein aber auch sich fallen lassen zu können. Vertrauen in die polarisierten Kräfte zu haben, ohne sich darin gefangen zu fühlen. Somit werden die dualen Kräfte umgewandelt und es entsteht ein schöpferischer Akt des Miteinanders auf gleicher Augenhöhe und Freiheit für beide Geschlechter.

 

 

Affirmation

Ich lebe meine weibliche Urkraft, in vollkommener liebe.

 

Sonnige Grüße

Elke

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0